Die Geschichte

eines gestrandeten Schatzes

Gebaut aus nordischer Föhre bringt das Boot nur knapp 2,5 Tonnen auf die Waage.

Der flache Boden, der kleine Kiel, das breite Heck und das 45m2 Gaffelrigg sorgte

dafür, dass selbst bei wenig Wind genügend fahrt aufgenommen werden konnte.

1912-1913

Im Auftrag von den S. Thomée baute Gustafssons Werft in Fittja (nordöstlich von Stockholm) diesen Schärenkreuzer nach den Zeichnungen von Karl Einar Sjögren.

K. E. Sjögren gelang es mit dem Entwurf vom Brio, ein Boot zu konstruieren, das bei

Regatten problemlos vorne mitfahren konnte.

Karl Einar Sjögren (1871-1956)

Bereits im ersten Jahr segelte Brio 9 Medaillen heim.

1937

 

Damit die Yacht weiterhin regattentauglich blieb, wurde das Gaffelrigg 1937 mit einem 40 m2 Permudarigg ersetzt, der Kiel um ca. 30 cm gegen hinten verlängert und das Ruder weniger steil angebracht, damit bei Krängung mehr Ruderwirkung entstand.

Brio-2
Brio seite 7
Brio seite 8
Brio seite 9
Brio-1
Brio-3 (1)
Brio bild3
Brio bild1
Brio bild2
Brio bild6
Brio bild5
Brio bild4
Brio seite 1
Brio Seite 2
Brio seite 3
Brio seite 4
Brio seite 5
Brio seite 6

Bootswerft Nidecker-deRoodt

Brio-3 (1)